17. May 2018



Punktspiel
TSV Blau-Weiß Leopoldshagen vs. SV Fortuna 96 Heinrichswalde

Serie gerissen

Am vergangenen Spieltag ging es für die Fortunen zum Tabellendritten TSV Blau-Weiß Leopoldshagen. Nach dem Punkt gegen Anklam, wollte man auch im nächsten Topspiel etwas Zählbares holen.

Allerdings war bereits von Beginn an klar, dass das ein schweres Unterfangen werden würde. Leopoldshagen war sofort im Spiel und setzte die Heinrichswalder sofort mit frühem Pressing unter Druck. Die Gäste, die sich einiges vorgenommen hatten, war kaum bis gar nicht präsent und machten gerade im Spielaufbau viele Fehler. Das man nicht schon früh einen Rückstand hinterher lief, lag vor allem an C.Werth, welcher in diesem Spiel zum ersten Mal als Torwart auflief und seinen Kasten lange sauber hielt. Von der Offensive der Fortuna war fast gar nichts zu sehen. Viel zu selten kam man mal aus der eigenen Hälfte raus und spielte klug nach vorn. Der Keeper der Gastgeber hatte in Hälfte 1 nichts zu tun. Ganz anders auf der anderen Seite. Zunächst hatten die Fortunen Glück, dass die Hausherren entweder an C.Werth scheiterten oder ihre Chancen kläglich versiebten. So stand ein Stürmer im Fünfmeterraum total frei und schaffte es dennoch das Leder über den Kasten zusetzen. Jedoch war es nur eine Frage der Zeit gewesen, wann es endlich im Tor klingelte und kurz vor der Pause war es dann soweit. Nach einem langen Zuspiel verwertete der Stürmer dieses Mal seine Chance und traf zum verdienten 1:0 für Leopoldshagen (44.). Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Für die zweiten 45 Minuten brachte Trainer Bruhnke dann mit Heiden für Vendt und Dietrich für Hacker gleich zwei Neue, um für mehr Impulse zu sorgen (46.). Jedoch verbesserte sich das Spiel der Gäste nicht wirklich. Zwar spielte man nun etwas besser nach vorn und hatte durch einen Kopfball von Podzelni eine gute Gelegenheit, jedoch blieb dies zum Großteil eine Ausnahme. Die Platzherren bestimmten auch im zweiten Durchgang hauptsächlich das Speil und konnten folgerichtig auch auf 2:0 erhöhen, auch wenn das Tor erst durch einen Fauxpas ermöglicht wurde. Keßler hatte sich den Ball von einem ausgerutschten Leopoldshagener zwar geholt, verlor das Spielgerät aber gegen eben jenen Spieler wieder, obwohl dieser immer noch am Boden lag. Der Spieler brachte den Ball in die Spitze, wo der nächste Spieler bereitstand und per Schlenzer zum 2:0 traf (54.). Werth war zwar dran, konnte aber nicht entscheidend eingreifen. Damit schien der Wille der Fortunen endgültig gebrochen zu sein, da daraufhin kaum noch eine gelungene Aktion nach vorn zustande kam. Stattdessen sah sich die Defensive einen Angriff nachdem Anderen ausgesetzt. Durch einen direkt verwandelten Freistoß, bei dem Werth zum ersten und einzigen Mal nicht gut aussah, erhöhten die Gastgeber auf 3:0 (66.). Etwas später kam dann Christann für Podzelni (71.), aber auch er konnte keine Akzente setzten. Kurz vor dem Ende der Partie gab es dann noch das 4:0. Nachdem Werth den ersten Schuss noch abwehren konnte, war er gegen den Abstauber machtlos (87.). Dieser Treffer war dann auch der Schlusspunkt des Spiels, denn danach passierte nichts mehr.

Aufstellung: C.Werth - N.Schmidt, R.Kamke, R.Keßler, D.Kücken - M.Hacker (46. A.Dietrich), R.Grapenthin, R.Dabel, Ch.Voltz - Ch.Vendt (46. T.Heiden), T.Podzelni (71. A.Christann)

Fazit: Ein ganz schwaches Spiel der Heinrichswalder, die hier verdient als Verlierer vom Feld gingen. Das es am Ende „nur“ 4:0 hieß, war zum einen der schlechten Chancenverwertung der Leopoldshagener und zum anderen einer guten Leistung von Werth im Tor zu verdanken. Nun sollte man das Spiel aber aus den Köpfen bekommen, sich am spielfreien Wochenende regenerieren und sich dann für das Derby gegen Ferdinandshof am letzten Spieltag wappnen, um das Ziel Platz 4 aus eigener Kraft zu erreichen. (n.s.)