27. Sep 2018



Punktspiel
TSV Blau-Weiß Leopoldshagen vs. SV Fortuna 96 Heinrichswalde

Außenverteidiger knipsen weiter

Nachdem Heimsieg über Ahlbeck war der SV Fortuna 96 Heinrichswalde dieses Mal zu Gast beim TSV Blau-Weiß 58 Leopoldshagen. Dies war auf dem Papier das Spitzenspiel des 5. Spieltags, da der Tabellenzweite den Dritten empfing.

Trainer Bruhnke baute sein Team auf 2 Positionen um. Für den verhinderten Kamke begann Keßler in der Innenverteidigung und vorne im Sturm war Mannschaftskapitän Milde zurück. Dafür musste Christann auf die Bank. Doch die erste Hälfte gehörte ganz klar den Hausherren. Sie setzten die Fortunen bereits sehr früh unter Druck und erzwangen so immer wieder Fehler, welche zwar erst nicht ausgenutzt wurden, allerdings war es nur eine Frage der Zeit. Und es kam dann auch so, wie es kommen musste. Nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte gaben die Fortunen das Spielgerät viel zu leichtfertig aus der Hand und der Gastgeber bedankte sich in Form von Hampe mit dem 1:0 (14.). Auch danach war der Tabellenzweite das aktivere Team, aber auch die Fortuna versuchte jetzt ihr Glück im Angriff und schien dann plötzlich jubeln zu können. Nach einer schönen Flanke von Milde, schienen sich Podzelni und Dabel beim Torabschluss gegenseitig zu behindern, dennoch brachte letztgenannter den Ball aufs Tor und der Schiedsrichter zeigte zum Anstosspunkt. Die Gastgeber reklamierten lautstark, dass der Ball noch nicht komplett hinter der Linie gewesen wäre und auf Nachfrage beim vermeintlichen Torschützen wurde der Treffer zurückgenommen. An dieser Stelle ziehen wir den Hut vor unserer Nummer 17 für soviel Fairness. Und er hätte beinahe ja auch gezeigt, dass er es auch richtig kann Nach einer flach getretenen Ecke nahm er den Ball direkt und verfehlte das Tor nur knapp. Auf der anderen Seite wiederum rettete die Latte für die Fortuna, die sonst mit einem 2-Tore-Rückstand in die zweite Halbzeit gegangen wäre.

Für die zweiten 45 Minuten hatten sich die Heinrichswalder viel vorgenommen und wollten zeigen, dass sie nicht umsonst derzeit auf Platz 3 stehen. Allerdings begann das Unternehmen erst einmal mit einem Rückschlag. Nach einem Zusammenprall zwischen Torhüter C.Werth und Schmidt, musste Schmidt sichtlich benommen vom Feld. Vorausgegangen war dem Zusammenstoß ein Missverständnis zwischen den Beiden. Es kam Christann auf den Platz, welcher die Position eins zu eins übernahm (51.). Doch die Fortuna war nicht geschockt und erkämpfte sich kurze Zeit später tatsächlich den Ausgleich. Milde schlug einen Freistoß von links auf den kurzen Pfosten, wo Kücken den Ball, nach eigener Aussage, mit seiner Wade den entscheidenden Touch gab, so dass der Gegner das Tor nicht mehr verhindern konnte (57.). Nun entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem beide Abwehrreihen ziemlich gefordert wurden. Es waren aber erneut die Hausherren, welche den Ball zuerst im Kasten des Gegners unterbrachten. Die Fortuna hatte den Ball nicht richtig klären können und Leo´s Bade erzielte dadurch das 2:1 für den Gastgeber (76.). Doch schlugen die Gäste prompt zurück. Über Umwegen landete das Leder beim aufgerückten Voltz, der sich aus der zweiten Reihe mal ein Herz fasste und mit einem satten Schuss, der wohl auch leicht abgefälscht war, den gegnerischen Keeper überwand (80.). Zwar versuchte beide Teams sich noch den Sieg zu sichern, aber es sollte keinem mehr gelingen. Auch der Wechsel von Edeljoker Nürnberg für Milde (86.) brachte der Fortuna leider nicht den Sieg.

Aufstellung: C.Werth - N.Schmidt (51. A.Christann), R.Keßler, Ch.Voltz, D.Kücken - M.Hacker, T.Heiden, R.Dabel, R.Segebrecht - T.Podzelni (77. K.Köppen), R.Milde (86. E.Nürnberg)

Fazit: Es war das erwartet schwere Spiel in Leopoldshagen. Die erste Halbzeit hatte man fast komplett verschlafen und musste sogar froh sein, dass es nur 1:0 stand. Ganz anders die zweite Hälfte. Dort boten die Akteure auf dem Feld und zeigten Moral, als sie zweimal einen Rückstand ausglichen und sich somit letztendlich auch den Punkt verdienten. Nun erwartet die Fortuna am Wochenende mit dem SV Polzow eine Mannschaft, die sehr Zweikampf stark ist und am vergangenen Spieltag dem Ligaprimus fast ein Remis abgetrotzt hätte. (n.s.)